Gesund abnehmen, nur wie? – Die 10 meist gehörten Diätlügen!

Jeder kennt diese kleinen Tricks und Tipps um schnell und einfach Gewicht zu verlieren. Ob FdH, ein kaltes Glas Wasser vor jeder Mahlzeit, Zucker meiden oder der Vorzug von Light-Produkten in der Ernährung. Leider entpuppen sich diese kleinen Einfachmacher als großer Schwindel.

 

1. Ohne Zucker fallen die Pfunde

Ganz einfach den Zucker, die zuckerhaltigen Getränke oder die Nascherei weglassen und schon geht es wie von selbst. So denken zumindest viele aber dem ist leider nicht so. Zunächst ist es schon einmal schier unmöglich den Zucker komplett zu vermeiden, denn dieser befindet sich in fast allen Lebensmitteln die wir zu kaufen bekommen und zudem können wir diesen auch nicht aus biologischer Sicht meiden. Denn unser Körper wandelt die Stärke, wie wir sie durch Nahrungsmittel wie Kartoffeln, Brot oder jegliche Getreidesorten zu uns nehmen, direkt in Zucker um. Was aber auch gut so ist, denn unser Körper benötigt Zucker um zu funktionieren. Denn dieser ist der Energielieferant den unser Gehirn benötigt. Meiden wir diesen komplett, so kann dies sogar gefährlich für uns sein.

Ebenso ist es notwendig ausreichend (nicht zu viel!) Zucker zu konsumieren, weil unser Körper diesen in umgewandelter Form -Glukose- in den Muskeln und in der Leber speichert. Mit diesem biologischen Vorgang stellt sich unser Körper darauf ein, immer bereit zu sein für körperliche Anstrengung. Betreiben wir also so Sport oder gehen schwerer Tätigkeit nach, dann ist es umso wichtiger, den Körper mit ausreichender Energie zu versorgen!

Zucker bzw. der Verzehr von etwas Süßem stimuliert unser Gehirn und schüttet den stimmungsaufhellenden Neurotransmitter Serotonin aus. Dieser wirkt sich positiv auf unser Belohnungszentrum aus und macht uns glücklich. Eine Studie hat gezeigt, dass jedoch übergewichtige Menschen schwächer auf das Süße reagieren und dadurch häufiger zur Nascherei greifen um den gleichen Effekt zu erzielen wie bei normalgewichtigen Menschen.

 

2. Eine eiweißreiche Ernährung hilft beim Abnehmen

Es gibt viele gut und vor allem auch wichtige Eigenschaften von eiweißreichen Nahrungsmitteln. Nahrungsmittel wie z.B. Huhn, Eier, Buttermilch oder bloß das reine Eiweißpulver haben tatsächlich eine besser sättigende Eigenschaft als reguläre Kohlehydrate. Denn durch eine höhere Eiweißzufuhr erhöht sich das Sättigungsgefühl. Dafür sorgen die appetitzügelnden Hormone GLP-1, Peptid YY und Cholecystokinin. Dank diesen Hormonen fühlt man sich schneller gesättigt und dieses Gefühl bleibt langanhaltend.

Eiweißhaltige Nahrungsmittel sättigen schneller und langanhaltend, doch zu viel Eiweiß kann eine hohe Belastung der Nieren hervorrufen.

Ebenes so unterstützt es den Muskelaufbau und schützt davor, dass unser Körper Muskeln während einer strengen Diät abbaut. Diese Eigenschaften sind lebenswichtig für uns und dadurch das unser Körper die nötigen Aminosäuren und Eiweißbausteine nicht selber produzieren kann, müssen diese durch eine gesunde Ernährung hinzugefügt werden.

Dennoch gibt es ein gefährliches Problem einer solchen Diät. Während der Verstoffwechslung werden Abbauprodukte von dem Eiweiß gebildet, welche durch die Nieren ausgeschieden werden müssen. Nimmt man nun dauerhaft zu viel Eiweiß zu sich, so zieht es eine hohe Belastung für die Nieren mit sich und kann zu langfristigen Schäden führen.

 

3. Die Low-Carb-Diät ist keine Dauerlösung

Diese Art von Diät wird in der heutigen Gesellschaft häufig angewandt. Diäten wie Atkis, South-Beach, Glyx-Diät oder auch New-York-Diät finden immer mehr Anklang bei den jüngeren Menschen, welche Gewicht verlieren wollen. Dies funktioniert in der Regel auch, denn keine Frage, diese Diät ist durchaus effektiv. Durch die kohlehydratarme Ernährung wird dem Körper die Energie durch eine fettreichere Ernährung zugefügt und lässt damit die Kilos auch nur so verschwinden. Problematisch ist es nur, dass diese Art der Diät zum einen nicht wirklich leicht ist, denn dem Körper fehlt es oft an Energie, es kommt zu Mangelerscheinung und man fühlt sich schlapp und ausgelaugt. Schnell wird dann mal eben wieder zu dem Brot gegriffen um mal wieder „etwas Normales“ zu essen.

Doch zieht man es einmal durch, kann die Diät hilfreich sein, viel Gewicht zu verlieren. Problematisch wird es nur hinterher, wenn man wieder mit der regulären Ernährung anfängt. In vielen Fällen tritt dann denn nicht gern gesehen Jojo-Effekt auf, welchen man ja in der Regel vermeiden möchte. Zusätzlich muss man sagen, dass es bis lang keine langzeitlichen Studien und Test gibt über eine schädliche Einwirkung auf unseren Körper.

 

4. Viele kleine Mahlzeiten anstatt wenige große?

Diese Frage stellen sich viele und in der Tat gibt es keine Studie die diese These belegt. Wichtig an dieser Stelle ist, das eigene Wohlbefinden. Fühlt man sich besser mit kleineren Mahlzeiten verteilt über den Tag oder doch eher mit wenigen Großen. Für eine Diät hat dies jedoch keinerlei Auswirkung. Im Endeffekt ist die Gesamtkalorienzufuhr relevant für eine erfolgreiche Diät. Die Gesamtkalorienmenge sollte deutlich unter der benötigten Kalorienmenge liegen, damit eine Diät erfolgreich funktioniert. Denn eine negative Energiebilanz veranlasst den Körper dazu, die körpereigenen Reserven zu verwenden und somit verliert man an Gewicht.

Zudem haben Forscher herausgefunden, das wenige größere Mahlzeiten dauerhaft sättigender sind als viele kleine. Kleine Mahlzeiten halten den Blutzucker- und Insulinspiegel niedrig, wodurch sich der Körper nach mehr Energie verzehrt und der Hunger ist vorprogrammiert.

 

5. Mit FdH (Friss die Hälfte) zum Erfolg?

Mit dieser Methode haben wir eine leichte Form der Diät. Man muss nicht darauf achten was man isst, schließt keine Nährstoffe aus, muss sich nicht groß sportlich betätigen, lediglich die Kalorienzahl halbieren. Diese Diät funktioniert und lässt sich auch wunderbar in jedermanns Alltag einbauen, doch es gibt einen Haken. Mit der Halbierung der Mahlzeiten reduzieren wir auch die Zufuhr von Vitaminen und Ballaststoffen und anderen lebenswichtigen Nährstoffen.

Es ist nicht ausreichend nur die hälfte des täglichen Essens zu sich zu nehmen, wenn die Ernährung dennoch ungesund ist.

Oftmals reicht es eben auch nicht einfach nur weniger zu essen, denn falsche Ernährungsweisen bleiben dadurch weiterhin bestehen. Denn wer sich regulär ungesund ernährt, viel Süßes oder Fast Food zu sich nicht, ernährt sich nur mit der Hälfte dieser Nahrungsmittel ebenso wenig nicht gesund.

 

6. Mit Abführtee zum schlanken Körper

Ein viel verbreitetes Wundermittel zum Abnehmen soll der Abführtee sein. Ein Tee den man morgens und abends einmal trinkt, welcher den Prozess des Verdauens der Nahrungsmittel beschleunigen soll. Durch das dauerhafte abführen von Nahrungsmitteln werden dem Körper wichtige Nährstoffe vorenthalten, weil er diese durch den normalen Verdauungsprozess nicht mehr aufnehmen kann. Mit diesem unnatürlichen Prozess schaden wir unserem Körper dauerhaft. Diese Art des Tees ist dazu da, nur im Notfall und im Falle einer Verstopfung getrunken zu werden. Bei dauerhaftem Konsum können die Inhaltsstoffe des Tees bleibende Schäden im Darm und an der Darmflora hinterlassen.

 

7. Der Griff zu Light-Produkten erspart unnötige Kalorien

Man kennt sie in allen nur erdenklichen Varianten, sei es der Joghurt, die Milch, Wurst, die Snacks oder ähnliches. Die Liste der Light-Produkte scheint schier endlos. Mit dem Werbeaufdruck „Light, Leicht oder Diät“ soll es dem Kunden förmlich das Abnehmen aufzeigen. Durch den bloßen Genuss dieser Waren, sollen dann die Kilos nur so purzeln ohne dass man etwas an seiner Ernährung ändern oder hungern muss. Doch stimmt das auch?

Der Mythos der Light-Produkte leicht zu enttarnen. Niedriger Fettanteil aber dafür reich an Zucker. Leider verhelfen sie nicht wie gewünscht das Abnehmen zu erleichtern.

Leider muss man sagen, dass es in den häufigsten Fällen nicht stimmt, denn diese Art der Produkte haben zwar weniger Kalorien aber, was viele gar nicht wissen, dafür einen höheren Zuckeranteil. Bedingt durch weniger Fett in den Produkten müssen die Hersteller dennoch den Geschmack aufrechterhalten und dafür wird mehr Zucker verwendet.

Zudem kommt, dass durch den niedrigeren Kalorienanteil die Nahrungsmittel weniger sättigend sind. Folglich greift man viel häufiger zu der Nascherei oder dem Kühlschrank als beim Verzehr von normalen vollwertigen Produkten.

 

8. Nur mit Sport nimmt man ab

Tatsächlich ist dieser Gedanken in vielen Köpfen stark verankert. Alleine durch Sport wird man dünn. Dies nicht ganz der Wahrheit. Natürlich ist die zusätzliche Bewegung gut und regt die Fettverbrennung an, doch meist ist das nicht ausreichend für eine erfolgreiche Körperveränderung. Die Ernährung spielt in diesem Fall dennoch eine große Rolle! Denn nur mit der richtigen Ernährung kann man erfolgreich auch mit Sport abnehmen. Die besten Sportmethoden um Gewicht zu verlieren sind jene, welche eine dauerhafte und kontinuierliche körperliche Beanspruchung als Ziel haben. Joggen, Fahrrad fahren oder Schwimmen eignen sich ideal dazu die gesunde Diät zu unterstützen.

Dennoch ist es essentiell die Ernährung umzustellen, denn durch die höhere körperliche Betätigung ist unser Körper dazu geneigt mehr Energie zu benötigen in Form von Nahrung. Wenn man sich dann falsch ernährt, war der ganze sportliche Aufwand umsonst.

 

9. Schlank durch schwitzen – Durch die Sauna nimmt man ab

Durch das häufige Saunieren sollen die Kilos förmlich dahin schmelzen.

Gutgläubige Dauersaunagänger schwören auf diese Methode. Durch das häufige nutzen der Sauna soll man ohne großen Aufwand die Figur halten oder sogar Abnehmen. Dieser Mythos ist weit verbreitet, nur leider dennoch falsch. Stellt man sich nach der Benutzung einer Sauna auf die Waage, so zeigt diese durchaus weniger an als vorher aber das ist auch vollkommen normal. Durch den Prozess des Schwitzens verlieren wir viel Flüssigkeit und dies macht sich natürlich auch bemerkbar. Greifen wir jedoch nach dem Saunagang zur Wasserfalsche, was jedem geraten wird, der eine Sauna benutzt, um etwaige Dehydrierung auszuschließen, so haben wir das verlorene Gewicht schnell wieder drauf. Leider bringt es an dieser Stelle nichts das Gewicht einfach wegzuschwitzen.

 

10. Ein kaltes Glas Wasser vor der Mahlzeit überlistet den Körper

Es geht das Gerücht um, dass es ausreichend sei vor jeder Mahlzeit ein kaltes Glas Wasser zu trinken, denn somit zwingt man den Körper dazu mehr Energie aufzuwenden um das kalte Wasser erst einmal zu erhitzen und um somit Kalorien zu verbrennen. In der Tat muss unser Körper das Wasser erst einmal erhitzen aber dieser Prozess entspricht einem Kalorienverbraucht von rund 35/1 L kaltem Wasser. Dies ist weniger entspricht ungefähr einem Würfel Zucker.

Gleichermaßen soll das Wasser den Magen vor der Mahlzeit bereits füllen, damit man anschließend weniger essen muss, um ein ausreichendes Sättigungsgefühl zu erlangen. Dies ist ebenfalls nur bedingt richtig, denn das Wasser füllt den Magen zwar, jedoch lässt sich unser Körper nur für kurze Dauer dadurch austricksen. Nach kürzester Zeit tritt das Hungergefühl wieder ein und dies teilweise stärker als zuvor.

Es ist ratsam viel Wasser über den Tag verteilt zu trinken und auch zwischen den Mahlzeiten, denn unser Körper braucht die nötige Flüssigkeit um gesund zu bleiben. Allerdings sollte man nicht zu kaltem Wasser greifen, denn kaltes Wasser kann auf Dauer die Magenschleimhäute reizen.

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.