Trinken während dem Essen – gut oder schlecht?

woman-drinking-water

Behauptungen besagen, dass das Trinken von Getränken während den Mahlzeiten für Ihre Verdauung schlecht ist. Andere sagen, es kann dazu führen, dass Toxine zu akkumulieren beginnen, was zu einer Vielzahl von gesundheitlichen Problemen mit sich führt.

Aber kann ein Glas Wasser während Ihrer Mahlzeit wirklich negative Auswirkungen haben oder ist das nur ein weiterer Mythos? Um Klarheit zu schaffen haben wir uns mit dem Thema einmal genauer für Sie auseinandergesetzt. In diesem Artikel sehen Sie wie Flüssigkeiten während Mahlzeiten Ihre Verdauung und Gesundheit beeinflussen.

 

Die Grundlagen der gesunden Verdauung

Um zu verstehen, warum Wasser die Verdauung stören soll, ist es sinnvoll, zuerst den normalen Verdauungsprozess zu verstehen.

Die Verdauung beginnt in deinem Mund, sobald du anfängst, dein Essen zu kauen. Das Kauen signalisiert der Speicheldrüsen Speichel zu produzieren, welcher hilft die Enzyme in Ihrem Essen zu brechen. Ebenso hilft der Speichel auch das Essen aufzulösen und weich zu machen, damit es reibungslos durch die Speiseröhre in den Magen gelangt.
digestion-diagram

 

Einmal in dem Magen, wird das Essen mit sauren Magensaft gemischt, welches das Essen weiter zerbricht und anschließend wird eine dicke Flüssigkeit, bekannt als Chyme (oder Speisebrei), produziert. Chyme bewegt sich schließlich zum ersten Teil des Dünndarms. Im Dünndarm wird Chymus mit Verdauungsenzymen aus der Bauchspeicheldrüse und Gallensäure aus der Leber vermischt. Diese brechen weiter den Chymus und bereiten jeden Nährstoff für die Absorption in den Blutkreislauf vor. Die meisten Nährstoffe werden absorbiert, während der Chymus durch den Dünndarm reist. Nur ein kleiner Teil bleibt zu absorbieren, sobald er den Dickdarm erreicht hat. Einmal im Blutkreislauf werden Nährstoffe an verschiedene Körperbereiche geschickt. Die Verdauung endet, wenn die übriggebliebenen Materialien aus dem Dickdarm durch das Rektum ausgeschieden werden. Je nach dem, was Sie essen, kann dieser ganze Verdauungsprozess überall von 24 bis 72 Stunden dauern.

Anmerkung: Essen wird mit Speichel in den Mund gemischt, und Magensaft in Ihrem Magen. Einmal im Dünndarm, Galle und Enzyme brechen Nährstoffe und bereiten sie für die Aufnahme in den Blutkreislauf vor.

 

Haben Flüssigkeiten Verdauungsprobleme?

Es gibt keinen Zweifel an den Vorteilen von ausreichender Flüssigkeitsaufnahmen und dem „viel trinken“ jeden Tag. Allerdings behaupten einige, dass das Timing zählt, und ebenfalls, dass die Zufuhr von Flüssigkeit während des Essens schädlich ist.

Im Folgenden finden Sie die drei häufigsten Argumente warum Flüssigkeiten während den Mahlzeiten schlecht für Ihre Verdauung sind.

 

Alkohol und saure Getränke haben einen negativen Einfluss auf den Speichel

martini-with-olive-1 Einige argumentieren, dass das Trinken von sauren oder alkoholischen Getränken während den Mahlzeiten den Speichel trübt, so dass es schwieriger ist für den Körper die Nahrung zu verdauen. Diese Behauptungen sind nicht an den Haaren herbeigezogen, eine gewisse Wahrheit verbirgt sich schon dahinter.

Alkohol verringert den Speichelfluss um 10-15% pro Alkoholeinheit. Allerdings bezieht sich dies hauptsächlich auf harte Likör, nicht auf die niedrigen Alkoholkonzentrationen in Bier und Wein. Bezogen auf saure Getränke, kann man sagen das sich die Sekretion von Speichel erhöht.

Schließlich gibt es keinen wissenschaftlichen Beweis, dass entweder Alkohol oder saure Getränke, die Verdauung oder Resorption von Nährstoffen negativ beeinflussen.

 

Wasser, Magensäure und Verdauungsenzyme

Doch nicht nur Alkohol soll einen negativen Einfluss, ebenso einfaches Trinkwasser. Viele behaupten, dass Trinkwasser während den Mahlzeiten die Magensäure und Verdauungsenzyme verdünnt, so dass es schwieriger ist für den Körper die Nahrung zu verdauen.

Diese Behauptung impliziert jedoch, dass Ihr Verdauungssystem nicht in der Lage sei, seine Sekrete an die Konsistenz einer Mahlzeit anzupassen, die falsch ist.

 

Flüssigkeiten und Schnelligkeit der Verdauung

Ein drittes populäres Argument gegen Trinkflüssigkeiten während Mahlzeiten besagt, dass Flüssigkeiten die Geschwindigkeit erhöhen, mit der feste Nahrungsmittel den Magen verlassen. Es wird vermutet, dass dadurch die Kontaktzeit des Essens mit der Magensäure und den Verdauungsenzymen reduziert wird, was zu einer schlechteren Verdauung führt.
Dies wird vermutet, um die Kontaktzeit des Essens mit Magensäure und Verdauungsenzymen zu reduzieren, was zu einer schlechteren Verdauung führt.

So logisch wie diese Aussage klingen mag, es gibt keine wissenschaftliche Forschung die diese These unterstützt. Eine Studie, die die Entleerungsgeschwindigkeit des Magens analysierte, beobachtete, dass, obwohl Flüssigkeiten das Verdauungssystem schneller als Feststoffe durchlaufen, keine Auswirkung auf die Verdauungsgeschwindigkeit der Feststoffe haben.

 

In einigen Fällen können Flüssigkeiten die Verdauung verbessern

glass-of-waterFlüssigkeiten helfen große Stücke von Lebensmitteln zu zerkleinern, so dass es einfacher für sie ist Ihre Speiseröhre und in den Magen zu rutschen. Sie helfen auch, die Nahrungsmitteilung reibungslos zu bewegen und Blähungen und Verstopfung zu verhindern. Darüber hinaus sekretiert Ihr Magen Wasser, zusammen mit Magensäure und Verdauungsenzyme, während der Verdauung. In der Tat ist dieses Wasser erforderlich, um die richtige Funktion dieser Enzyme zu fördern.

Anmerkung: Obgleich während oder vor den Mahlzeiten, Flüssigkeiten spielen bei der Verdauung mehrere wichtige Rollen.

 

Wasser kann Appetit und Kalorienzufuhr reduzieren

Wasser während den Mahlzeiten kann Ihnen auch helfen Pausen während den Bissen einzulegen, so dass Sie einen Moment haben, Signale des Sättigungsgefühls wahrzunehmen. Dies kann verhindern, das man zu viel isst und kann sogar helfen Gewicht zu verlieren.

Darüber hinaus zeigte eine 12-wöchige Studie, dass Teilnehmer, die 17 oz (500 ml) Wasser vor jeder Mahlzeit tranken, 4,4 Pfund (2 kg) an Gewicht verloren haben im Gegensatz zu den anderen Teilnehmern. Die Forschung zeigt auch, dass Trinkwasser Ihren Stoffwechsel anregen und den Verbrauch um etwa 24 Kalorien für alle 8 Unzen (500 ml) erhöhen kann. Interessanterweise sank die Menge an verbrannten Kalorien, als das Wasser auf Körpertemperatur erwärmt wurde. Dies könnte daran liegen, dass Ihr Körper mehr Energie verbraucht, um das kalte Wasser auf die Körpertemperatur zu bringen. Allerdings kann man diese Beobachtungen über die Auswirkungen von Wasser nicht pauschalisieren und sie kommen nicht bei jeder Person zum Vorschein.

Schließlich ist es wichtig zu beachten, dass dies vor allem für Wasser und nicht Getränke, die Kalorien enthalten, gilt. Eine Studie ergab, dass Menschen, die zuckerhaltige Getränke wie z.B. Milch oder Saft während den Mahlzeiten trinken eine insgesamt 8-15% höhere Kalorienzufuhr haben.

Manche Leute sollten keine Flüssigkeiten mit Mahlzeiten trinken

thinking-woman-holding-glass-of-apple-juice

 

Für die meisten Menschen ist das Trinken von Flüssigkeiten während den Mahlzeiten unproblematisch. Jedoch für Personen die unter der gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD) leiden, können Flüssigkeiten während den Mahlzeiten problematisch sein. Dies hat die Ursache, weil Flüssigkeiten das Magenvolumen füllen und sich somit der Druck auf den Magen erhöht, ähnlich wie es auch eine große Mahlzeit tuen würde. Dies kann zu saurem Reflux für Menschen mit GERD führen.

Anmerkung: Wenn Sie unter GERD leiden, kann die Begrenzung der Flüssigkeitsaufnahme bei den Mahlzeiten Ihre Reflux-Symptome verringern.

 

 

No votes yet.
Please wait...

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *