Gekaufte Studien & die 4 Frühstücks-Mythen: Frühstück? Nein Danke!

Von Kindesbeinen an wurde uns eingebläut, dass Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages ist und man niemals mit leerem Magen in den Tag starten sollte. Schließlich benötigen wir Energie und es ist ungesund, das Frühstück wegzulassen. Wir würden nicht im Traum auf die Idee kommen, diese Aussage anzuzweifeln.

Doch woher kommt diese Meinung die so vielen Menschen vertreten? Und warum ist diese Meinung falsch?

Hersteller von Frühstückszerealien kaufen eigene Studien um Verbraucher an der Nase herumzuführen

Das Märchen von der „wichtigsten Mahlzeit des Tages“ wurde Jahrelang von verschiedenen Herstellern am Leben erhalten. Besonders der Hersteller von den bekannten Frühstückscornflakes Kelloggs finanzierte Studien die das Frühstück, und damit natürlich auch den Verzehr der eigenen Produkte, in einem guten Licht dastehen ließen.

Doch die Studien mit der fragwürdigen Finanzierung flogen auf. Besonders diese Studie von Kelloggs finanziert lässt sich zum Großteil durch eine Vielzahl unabhängiger Studien entwerten. Die von dem Frühstückskonzern finanzierte Studie kommt zu fragwürdigen Ergebnissen wie z.B.:

  • Menschen die Frühstücken sind oft weniger dick und haben einen niedrigeren BMI?
  • Kinder die Cornflakes frühstücken sind weniger dick als Kinder die etwas anderes zum Frühstück essen?
  • Menschen die das Frühstück auslassen sind oft unkonzentrierter und greifen öfter zu Alkohol und Zigaretten?

In diesem Artikel tragen wir neue, unabhängige Studien vor und finden heraus, wie wichtig die erste Mahlzeit des Tages wirklich für uns ist.

1. Dein Frühstück hat keinen Einfluss auf deinen Stoffwechsel

Es hält sich nach wie vor wacker die Meinung, dass ein ordentliches Frühstück den Stoffwechsel so richtig ankurbelt und in Fahrt bringt. Allerdings kann diese Annahme aus wissenschaftlicher Sicht nicht bestätigt werden.

Studien konnten belegen, dass das Frühstück keinen Einfluss darauf hat, wie viele Kalorien innerhalb eines Tages verbraucht werden. (1)

Für den Stoffwechsel zählt lediglich die Gesamtmenge an Nahrung, die innerhalb von 24 Stunden aufgenommen wird. Dabei spielt die Uhrzeit der Nahrungsaufnahme keine Rolle.

Fazit: Das Frühstück beeinflusst nicht unseren Stoffwechsel.

Man nimmt nicht zu wenn man das Frühstück auslässt.

2. Du wirst nicht zunehmen, wenn du das Frühstück ausfallen lässt

Viele Menschen sind überzeugt, dass sie schnell zunehmen werden, wenn sie nichts zum Frühstück essen. Sie befürchten häufige Heißhungerattacken oder das Verlangen nach größeren Portionen zum Mittagessen.

Doch auch hierbei handelt es sich um eine falsche Annahme.

Bei vielen Menschen trifft es natürlich zu, dass sie dann bei der nächsten Mahlzeit mehr als üblich konsumieren. Doch selbst wenn, würde man damit nicht das Kaloriendefizit durch ein ausgelassenes Frühstück kompensieren.

So haben Studien herausgefunden, dass man durch das Weglassen der frühen Mahlzeit insgesamt bis zu 400 Kalorien pro Tag weniger zu sich nimmt. (2, 3, 4) Immerhin wird gleich eine gesamte Mahlzeit vom Ernährungsplan gestrichen.

Selbst wenn man durch dieses Essverhalten kein Gewicht abnimmt, so sorgt es definitiv auch nicht für eine Gewichtszunahme. In einer weiteren Studie wurde 309 übergewichtige Männer und Frauen betrachtet. Über 4 Monate hinweg lies die eine Gruppe ihr Frühstück aus, während die andere ganz normal früh aß. Das Ergebnis: Die Forscher konnten nach Ablauf der Testphase absolut keinen Unterschied bei der Entwicklung des Gewichts zwischen den Gruppen feststellen. (5)

Diese Resultate werden von weiteren Studien bestätigt. Es gibt schlicht keine sichtbaren Effekte, die aus dem Weglassen des Frühstücks resultieren. (6, 7, 8)

Fazit: Man nimmt kein Gewicht zu, wenn man das Frühstück weglässt.

3. Das Frühstück ist kein notwendiger Teil einer gesunden Ernährung

In der Vergangenheit gab es immer wieder Studien, die gezeigt haben, dass Frühstücksliebhaber generell gesünder leben. So stellte man fest, dass diese Personen ein geringeres Risiko haben, diverse chronische Erkrankungen zu bekommen und seltener übergewichtig sind. (9, 10, 11)

Diese Schlussfolgerung stimmt allerdings nur halb. Denn diese Beobachtungen bedeuten nicht automatisch, dass es einen tatsächlichen Zusammenhang gibt.

Personen, die auf ein ausgewogenes Frühstück achten, nehmen häufig mehr Ballaststoffe und Spurenelemente zu sich. Sie leben dadurch gesünder. (12, 13) Allerdings kann man die gleichen Nährstoffe auch zu einer späteren Tageszeit zu sich nehmen und damit ebenso gesund leben.

Fazit: Frühstücksliebhaber tendieren generell dazu, gesünder zu leben. Dies liegt aber nicht unbedingt an der Uhrzeit der Mahlzeit, sondern vielmehr an der Tatsache, dass diese Personen generell besser auf eine gesunde Ernährung achten.

4. Dein Körper verbrennt mehr Kalorien wenn du das Frühstück auslässt

Wer kein Frühstück zu sich nimmt, lebt schlicht ungesund. Auch diese Aussage ist häufig verbreitet, lässt sich wissenschaftlich aber in keiner Weise bestätigen. Im Gegenteil:

Mittlerweile gibt es immer mehr Menschen, die auf das sogenannte Intervallfasten schwören. Eine Version davon ist die 16/8-Methode, bei der über Nacht 16 Stunden gefastet wird und die Nahrungsaufnahme nur in den verbleibenden 8 Stunden erfolgt.

So wird häufig gegen 12 Uhr das erste Mal am Tag etwas gegessen und 20 Uhr das letzte Mal. Dabei wird also das Frühstück jeden Tag ausgelassen.

Diese Art des Fastens ist bereits bekannt für zahlreiche positive gesundheitliche Effekte. So werden dabei beispielsweise nachweislich weniger Kalorien über den Tag verteilt zu sich genommen. Das resultiert automatisch in einer Gewichtsabnahme und einer Verbesserung des Stoffwechsels. (14, 15, 16, 17, 18)

Auch wenn das Intervallfasten für die Gesundheit vieler Menschen sehr förderlich ist, sollte an dieser Stelle erwähnt werden, dass es nicht die beste Ernährungsweise für alle Personengruppen ist. Einige Menschen, beispielsweise Senioren, Schwangere oder chronisch Kranke, können davon Kopfschmerzen bekommen, geringen Blutdruck, Konzentrationsstörungen oder Schwächeanfälle. (19, 20) Daher sollte zur Sicherheit vorab ein Arzt konsultiert werden.

Fazit: Ernährungsweisen, wie beispielsweise das Intervallfasten, zeigen, dass es sogar gesundheitliche Vorteile haben kann, wenn man auf das Frühstück verzichtet.

Frühstück? Brauche ich nicht!

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass viele Annahmen zum Thema Frühstück schlichtweg falsch sind. Man muss kein Frühstück zu sich nehmen, um gesund zu bleiben oder sein Gewicht zu halten.

Die meisten Studien die in den letzten Jahren veröffentlicht wurden kommen zu dem Ergebnis, dass das Frühstück keine wichtige Mahlzeit des Tages ist. Man kann immer öfter beobachten, dass Menschen die ihr Frühstück ausfallen lassen und das Zeitfenster der Nahrungsaufnahme verringern (wie beim Intervallfasten zum Beispiel) mehr Fett verbrennen, eine höhere Konzentration haben und oft weniger müde sind. 

Rating: 5.0/5. Von 2 Abstimmungen.
Bitte warten...

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.