Joghurt verhindert Wiederherstellung der Darmflora (wissenschaftlich bewiesen!)

Wir alle lieben den Joghurt, sei es als kleinen Snack zwischendurch oder fest integriert in unsere tägliche Ernährung. Doch ist er so gesund wie wir immer alle glauben? Der Joghurt ist wie viele andere Lebensmittel auch, ein doch eines derer, wo sich die Geister von Gut und Böse einmal wieder scheiden. Ähnlich wie bei der Milch gibt es jene, die absolut pro Joghurt sind, andere wiederrum gehören der Fraktion „Kontra“ an und wieder andere meiden tierische Produkte komplett, ganz egal ob sie an einer Laktoseintoleranz leiden oder nicht.

Joghurt – Ein weiteres Lebensmittel, welches ein Großteil der Menschen nicht essen kann!

Entgegen der Behauptung, dass Joghurt gut für Jedermann ist, kann man bereits vorab sagen, dass etwa 75% der Menschen diesen oder andere Milcherzeugnisse nicht vertragen können.

Sprechen wir von Personen, welche an einer Laktoseintoleranz leiden, so reden wir von über rund 75 Prozent der Weltbevölkerung. Die Unverträglichkeit gegenüber dem Milchzucker ist heutzutage deutlich mehr verbreitet, als man einmal glauben möchte. Dies sollte uns eigentlich auch nicht wundern, denn bereits im Kleinkindalter, während wir die Muttermilch absetzen, verlieren wir die Fähigkeit den Milchzucker richtig zu verdauen. Der Grund ist der Mangel eines bestimmten Enzyms – Laktase. Dies macht es für viele Menschen bereits von ihrer Natur aus, schwierig den Joghurt zu verzehren, ganz gleich welche positiven Eigenschaften ihm zugesprochen werden oder nicht.

 

Der gesunde Joghurt! Oder doch nicht?

Immer wieder treffen wir auf Schlagwörter wie zum Beispiel: probiotisch oder präbiotisch, welche die gesunden und tollen Eigenschaften von dem Joghurt beschreiben sollen. Dabei wird immer darauf verwiesen, dass der Joghurt besonders gut für unsere Darmflora und Verdauung sein. Er soll sogar unser Immunsystem stärken können. Das alle bedingt durch die enthaltenen Milchsäure-Bakterien oder die unverdaulichen Kohlehydrate wie Fructose- und Lactoseoligosaccharide. Empfehlungen zur Folge, sollten man etwa 200 Gramm an Naturjoghurt pro Tag in seinen festen Speiseplan integrieren, um eine positive Veränderung der Darmflora zu bewirken. So weit so gut, doch stimmt das alles so, wie man immer behauptet?

 

Eine positive Wirkung ist nicht garantiert!

Grundsätzlich wird von dem Gedanken ausgegangen, dass die „guten“ Mikroorganismen, welche im Joghurt oder ähnlichen Erzeugnissen zu finden sind, sich bei jedem Menschen direkt im Darm ansiedeln und dort dafür sorgen, dass die Darmflora im Gleichgewicht ist oder sich nach einer Einnahme von Antibiotika rasch regenerieren kann. Bislang stützt man diese Thesen auf „erfolgreich“ durchgeführte Studien, welche man auf Basis von entnommenen Stuhlproben durchführte. Eran Elinav, Immunologe vom Weizmann Institute of Science im israelischen Rehovot, widerspricht den Thesen, der positiven Eigenschaften der im Joghurt enthaltenen Probiotika. Nach jüngst veröffentlichten Studien, untersagt er einer solch positiven Wirkung komplett und behauptet zeitgleich, dass eine solche Behandlung zur Wiederherstellung der Darmflora nach Einnahme von Antibiotika eher kontraproduktiv sein kann. Zunächst einmal wollten die Forscher herausfinden, ob sich die Mikroorganismen tatsächlich, wie immer behauptet wird, im Darm ansiedeln und dort guter Dinge für unsere Gesundheit verrichten.

Joghurt gut für die Darmflora? Laut jüngsten Studien, bewirkt er genau das Gegenteil von dem was er eigentlich sollte.

Interessanter weise mussten die Forscher feststellen, dass sich die kleinen Bakterien nicht bei jedem der Testpersonen erfolgreich angesiedelt haben. Ferner waren die Forscher sogar in der Lage, nach einer kurzen Weile, eine Prognose darüber zu erstellen, bei welchem Typ Mensch sich die Bakterien erfolgreich ansiedeln und bei wem nicht. Dies hängt von der ursprünglichen Zusammensetzung des Mikrobioms sowie bestimmten Genexpressionsmustern im Magendarmtrakt ab. Aus diesem Grund behaupten sie, dass bisherige Aussagen über ein allgemeines Wohltun der Bakterien innerhalb des Darmtraktes falsch sind. Sie stützen ihre Aussage damit, dass bisherige Studien zur Messung der Darmflora Stuhlproben entnahmen anstatt die Messung im Magendarmtrakt selbst durchzuführen. Diese Messungen seien irreführend und können das Ergebnis verfälschen. „Unsere Forschung beweist, dass der Nutzen probiotischer Nahrungs- und Nahrungsergänzungsmittel nicht so allgemeingültig ist wie immer angenommen“, so Elinav. (1)

Lesen Sie auch: Das Eiweiß (Protein) – Der Grundstein für ein funktionierendes Leben

 

Negative Wirkung von Joghurt auf die Darmflora nach Antibiotika-Einnahme bewiesen!

Oftmals wird von Ärzten geraten, nach einer längeren Einnahme von Antibiotika, solle man häufiger Joghurt zu sich nehmen, damit sie die Darmflora schneller wiederherstellen kann. Diese Aussage beruht auf den irrtümlichen Studien, welche bislang durchgeführt wurden! Tatsächlich konnte das Team um Elinav herausfinden, dass genau dies nicht geschieht! Eine der wohl schlimmsten Nebenwirkungen von einer dauerhaften Einnahme von Antibiotika ist, dass es das Mittel schafft alle für unsere Darmgesundheit wichtigen Bakterien im Darmtrakt abzutöten. Durch den Joghurt sollen sich die Mikroorganismen im Darm ansiedeln und dort dafür sorgen, dass wir die wichtigen Darmbakterien wiedererlangen und die ursprüngliche Darmflora wiederherstellen. Tests jedoch zeigten nun, dass dies bei den teilnehmenden Personen nicht der Fall war! Bei jenen Personen, wo sich die Bakterien überhaupt im Darm ansiedelten, bewirkten diese, dass es nicht möglich war die alten Darmflora wiederherzustellen. Sie verhinderten dies über Monate hinweg! (2)

Die Forscher schlussfolgern, dass die allgemein bekannte Auffassung von dem gesunden Joghurt in Bezug auf unsere Darmflora, weniger korrekt ist, als man eigentlich glaubt und dass ein solcher Nutzen etwaige langzeitliche Nebenwirkungen hervorrufen kann!

 

Fazit

Mit der neuen Herangehensweise für eine solche Untersuchung konnten die Forscher erstmalig belegen, dass der ursprüngliche Gedanke der positiven Eigenschaften von Joghurt noch einmal überdacht werden sollte und es vermutlich noch weiterer Studien bedarf um die eine endgültige Aussage darüber zu treffen. Fakt ist jedoch, dass Messungen, welche direkt im Magendarmtrakt vorgenommen wurden andere Ergebnisse zeigen, als jene die von einer regulären Stuhlprobe kamen.

 

Wissenswertes zum Joghurt

Habt ihr euch bereits schon einmal gefragt, was das eigentlich für eine eklige Flüssigkeit ist auf dem Joghurt und ihr wisst nicht was ihr damit machen soll? Wegkippen, einrühren? Dieses Phänomen, dass Wasser auf dem Joghurt auftaucht nennt man Molketrennungseffekt. Die Trennung der Molke vom restlichen Joghurt passiert, weil die Gelstruktur des Joghurts instabil ist. Diese instabile Gelstruktur schrumpft mit der Zeit und es tritt die wässrige Flüssigkeit aus. Um ein Schrumpfen zu verhindern und um die Struktur zu stabilisieren, geben manche Hersteller noch zusätzliche Stoffe so genannte Stabilisatoren zum Joghurt hinzu.

Es mag einem zwar eklig erscheinen, doch die gebildete Flüssigkeit ist Molke und diese ist reich an Eiweiß!

Bei der Flüssigkeit handelt es sich um Molke und wenn ihr diese auf eurem Joghurt findet, heißt das nicht, dass dieser schlecht ist. Es ist vollkommen normal! Molke ist einer der zwei Eiweißbestandteile in der Milch. Generell wird die Molke bereits bei der Produktion von Käse und Joghurt aus der Milch getrennt, sodass der meiste Anteil der Molke bereits aus dem Joghurt gepresst wurde. Dennoch bleibt immer ein kleiner Rest bestehen. Dies ist aber absolut nicht schlimm, im Gegenteil! Es mag zwar eklig aussehen, doch kippt es nicht weg, sondern rührt es in den Joghurt wieder ein, denn Molke ist eine sehr gute Eiweißquelle!

Rating: 3.0/5. Von 2 Abstimmungen.
Bitte warten...

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.