Mit Walnüssen Diabetes aktiv vorbeugen!

Wir essen sie gerne zur Winterzeit aber auch so lassen sie ideal zu mit vielen Salaten und anderen Gerichten in Verbindung bringe. Die Rede ist von der Walnuss. Doch diese kleine Nuss hat weitaus mehr zu bieten als nur einen leckeren Geschmack!

 

Reich an Fett und mit wenig Kohlehydrate

Was viele nicht wissen über die leckere Nuss, sie ist ein wahres medizinisches Multi-Talent in vielerlei Hinsicht! Sie sind reich an Energie und liefern mit 40-70% ihres Gesamtinhaltes überwiegend Fett. Das heißt jedoch nicht, dass die kleine Nuss uns dick macht! Im Gegenteil. Im Gegensatz zu gesättigten Fetten, welche eher unvorteilhaft für unsere Gesundheit und dickmachend für unseren Körper sind, enthält die Walnuss ausschließliche einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Diese sind auch bekannt als die „guten Fette“ und werden von unserem Körper für den Bau und die Strukturierung von Zellmembranen benötigt.

Durch den niedrigen Kohlehydrateanteil in der Nuss halten wir unseren Glukosespiegel niedrig und hilft uns dabei den Blutzuckergehalt zu regulieren. Diese positive Eigenschaft verhilft sogar Diabetikern nötige (Insulin-) Blutzuckerspritzen nach dem Essen zu verringern oder schier ganz weg zu lassen. Dazu später mehr.

 

Die Walnuss – Ein wahrer Energielieferant

Die Walnuss ist ein wahrer Energiespender und liefert zudem noch alle wichtigen Nährstoffe die wir benötigen!

Doch was kann die Nuss noch? Durch den doch hohen enthaltenen Fettanteil der Walnuss, bringt sie auch ordentlich Kalorien mit sich. Dies kann nun eine positive oder negative Eigenschaft sein, denn auf die Masse kommt es an! Durch den hohen Energieanteil sollten wir bedacht mit dem Konsum der Walnuss oder ähnlichen umgehen. So enthalten sie (abhängig von der Sorte) pro 100g zwischen rund 550 und 700 kcal. Dennoch bedeutet dies nichts Schlechtes. So lassen sie sich z.B. auch perfekt als gezielten Energielieferanten einsetzt, z.B. als Shake oder Snack vor dem Training. Auf die Masse kommt es an!

 

Eine echte Mineralstoff- und Vitaminbombe

Das Nüsse gesund sind hören wir häufig, doch was genau ist damit gemeint und was steckt noch alles in der Walnuss, abgesehen von den positiven Fetten. Grundsätzlich kann man sagen, dass jede Art von Nuss reich an Vitamin E und B-Vitaminen ist. Dazu kommt der hohe Mineralstoffgehalt der Hülsenfrucht, welche durchweg positive Auswirkungen auf unseren Körper haben. Neben den Mineralstoffen und Vitaminen ist die Walnuss ein hervorragender Lieferant für Omega-3-Fettsäuren (1).

 

Bei Verzehr ist Vorsicht geboten!

Jeder von uns kennt es und hat mindestens einmal schon selbst erlebt. Ist die Zeit wieder einmal gekommen und das herbstliche Wetter trägt die Früchte zu Boden, so können wir es meistens nicht umgehen und sammeln diese auf. Sofern so gut! Doch möchten wir diese dann anschließend essen, so haben wir schon oft feststellen müssen, dass so manche Nuss nach dem Öffnen doch nicht mehr so lecker aussieht. Dies liegt daran, dass Wahlnüsse sehr anfällig sind für Schimmel. Gerade das nasse und teilweise schwülwarme Wetter lassen viele der gefallenen Früchte verderben. Also sollte nach dem Öffnen der Frucht nur der kleinste Verdacht von Schimmelpilzbefall herrschen, sollte man diese Nuss nicht mehr essen. Denn der entstandene Schimmelpilz kann durchaus krank machen. So ist eine der auftretenden Schimmelpilzsorten „Aflatoxine” z.B. hoch hochkrebserregend.

Beim Konsum der köstlichen Nuss ist immer darauf zu achten, dass diese frisch ist und keinen Ansatz unnötigem Salz oder gar Schimmel zeigt.

Doch nicht nur Schimmel ist ein häufiges Problem beim Verzerr der leckeren Nuss. Greift man z.B. zu einer Packung aus dem Supermarkt, sollte man vorher bedacht einen Blick auf die Inhaltsstoffe werfen. Ein häufiges Problem bei industriell verarbeiteten Walnüssen, sowie bei fast allen Produkten, welche verarbeitet sind, ist der zu hohe Salzgehalt. Dieser wird von den Herstellern hinzugefügt um ein Suchtverlangen aufzubauen, wie wir es alle von der Tüte Chips kennen. Daher immer einen Blick auf die Inhalte werfen oder am besten gleich frisch die Nuss verzehren.

 

Walnüsse gut gegen Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Neben allen bereits genannten positiven Eigenschaften, wurde im Jahre 2013 wohl eine der besten Auswirkungen der Walnuss auf unseren Körper festgestellt. Ein Forschungsteam des Yale-Griffin Prevention Research Center hat die positive Wirkung der Walnuss bei Typ 2 Diabetes bestätigt (2).

Bei der Studie wurden insgesamt 46 Personen von verschiedenen Altersgruppen (30-75 Jahre) auf die positive gesundheitliche Einwirkung von täglichem Walnusskonsum untersucht. Verzehrt wurden rund 56g Walnüsse täglich. Die Personen wurden zunächst in zwei Gruppen unterteilt. Über einen Zeitraum von acht Wochen wurde in Gruppe 1 ein täglicher Konsum der Frucht in die Ernährung integriert und Gruppe 2 aß keinerlei Walnüsse. Nach acht Wochen wurde getauscht und die Probanden, die vorher die Nüsse fest in ihrer täglichen Ernährung integriert hatten, setzte diese nun aus und umgekehrt.

 

Ergebnis:

Kam es nach Beendigung der Studie zur Auswertung der Ergebnisse, so konnten mehrere Positive Veränderungen festgestellt werden. Zunächst stellten die Forscher fest, dass es grundsätzlicher einfacher ist für uns Menschen Lebensmittel in unsere bestehende Ernährung zu integrieren anstatt diese komplett zu adaptieren. Es fällt uns leichter etwas zusätzlich zu essen anstatt darauf zu achten, bestimmte Dinge nicht zu essen.

Das Resultat der Forschung ergab, dass bei einer Messung der Arterien eine nennenswerte Verbesserung der Gefäßgesundheit vorhanden war, bei den Probanden, welche die Walnüsse verzehrt hatten. Zusätzlich konnte man feststellen, dass der vorher erhöhte Blutdruck der Probanden auf Dauer gesenkt wurde. Dies ist genau der Effekt, welchen Diabeteserkrankte mit einer Insulinspritze bewirken.

Studien haben gezeigt, dass ein regelmäßiger Konsum an Walnüssen nachweißlich den Blutzuckerspiegel senken!

Des Weiteren wurde die positive Auswirkung auf die Funktion des Endothels festgestellt. Das Endothel ist die innere Schicht unserer Blutgefäße. Die Zellschicht sorgt dafür, dass unsere Gefäße sich nicht überdermaßen weiten und stabilisiert diese von innen. Kommt das Endothel nicht seiner Aufgabe nach (endothelialen Dysfunktion), so kann dies schwerwiegende Folgen für uns haben und zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen.

Mit dieser Studie konnten Forscher nachweißlich darlegen, dass selbst ein bereits geringer Konsum von Walnüssen positive Auswirkungen auf Blutdruck, Cholesterin, Blutzucker und Gefäßzustand hat.

 

Die Darmflora profitiert ebenfalls von der leckeren Frucht!

Mehrerer Studien aus dem Jahr 2016 (der University of Connecticut) (3) und aus dem Jahre 2017 von dem Louisiana State University Health Sciences Center (4,5,6) belegen die positiven Eigenschaften des Konsums von Walnüssen auf unsere Darmflora und zum Hemmen von Darmkrebs.

Bereits in der Studie aus dem Jahre 2016 konnte effektiv beweisen werden, dass der Konsum der Nuss derart positive Auswirkung auf die Darmflora hat, dass es sogar möglich war, das Wachstum von bereits entstandenen Darmkrebs zu unterdrücken.

Reich an Omega-3-Fettsäuren, B-Vitaminen, Antioxidantien und Ballaststoffen helfen Walnüsse unserer Darmflora die nötigen Bakterien zu unterstützen und die zu produzieren. Insbesondere die Anzahl der nötigen Lactobazillen konnte nachweißlich durch erhöhten Walnusskonsum gesteigert werden!

 

Doch wie viel ist nötig für einen positiven Effekt zu erhalten?

Wie bereits am Anfang erwähnt, sollte der Genuss der leckeren Frucht mit Bedacht durchgeführt werden. Viel hilft nicht immer viel! Zwar ist eine zu große Menge nicht schädlich, dennoch ist eine zu große Energieaufnahme nicht zwangsläufig förderlich. Innerhalb der Studien wurden die Versuche an Mäusen durchgeführt und es konnte nachgewiesen werden, dass die Mäuse, welche 7 – 10,5 % des täglichen Kalorienbedarfs an Walnüssen erhalten haben, deutliche weniger an Darmkrebserkrankungen litten. Projiziert man dies auf den Menschen so sind bereits 30g täglichen Konsums ausreichend um unsere Darmflora bestens zu unterstützen. Weitere Tests und klinische Untersuchungen mit Menschen stehen zwar noch aus, dennoch kann man bereits sagen, dass eine kleine Menge an täglichen Walnussverzehr unseren Körper prägnant unterstützen kann.

 

Fazit

Reich an nötigen Mineralstoffen, Vitaminen, Antioxidantien und Ballaststoffen biete die kleine Nuss eine wahre wirksame Unterstützung für unseren Körper. Die energiegeladene Hülsenfrucht reguliert unseren Blutzucker und unterstützt unsere Darmflora nachweißlich. Lediglich bei der konsumierten Menge sollte man ein Auge darauf haben, denn die Energie die sie liefert muss auch wieder verarbeitet werden.

Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.