Wer auf Alkohol verzichtet, der stirbt früher (wissenschaftlich bewiesen)

Das Thema mit dem Alkohol ist ein sehr umstrittenes und wird noch immer untersucht um neue Erkenntnisse darüber zu gewinnen. Doch ist es wirklich so ungesund, wie man immer wieder hört?

Ein jeder von uns kennt diese Situation, man wacht am nächsten Morgen nach einer langen und durchzechten Nacht auf und es geht einem so richtig schlecht. Alles dreht sich, auch wenn nur still im Bett liegt, es zerrt im Magen und der Schädel brummt. An dieser Stelle stellt man sich häufiger die Frage „kann das überhaupt gesund sein, was der Alkohol dem Körper antut?“. Und genau diese Fragen haben sich auch die Forscher der unterschiedlichsten Institute gewidmet.

Gelegentliches Trinken erhöht die Lebensdauer

Nach einem solchen Abend fragt man sich, ob es wirklich so gut ist, dass man trinkt und viele treffen vermehrt die Entscheidung die nächste Party lieber auszulassen und etwas Gutes für den Körper zu tun. Tatsächlich ist es dies nicht, denn laut einer Studie, welche an der University of Texas durchgeführt wurde, haben Gelegenheitstrinker eine erhöhte Lebensdauer. (1) Doch warum ist das so?

Ein gelegentlicher Konsum von Alkohol erhöht die Lebenserwartung um ein Vielfaches.

Schon häufiger hat man davon gehört, dass gelegentlicher Rotwein– oder Bierkonsum die Lebensqualität von uns Menschen verbessern kann. Diese Fakten sind auch wissenschaftlich belegt.

Die Forscher der University of Texas haben während einer 20-jährigen Studie die Todesfälle von den beobachteten Teilnehmern analysiert. Dabei geht es vielmehr um die Sterbefälle, aufgrund eines verfrühten Todes, sprich welche vor Ende der durchschnittlichen Lebenserwartung. Dabei konnten sie feststellen, dass unter den Todesfällen, der größte Anteil in der Gruppe der Personen war, welche gänzlich auf den Alkohol verzichten. Dabei lag die Sterberate der frühzeitigen Todesfälle bei rund 69 Prozent. Dies war erstaunlicherweise ganze 9 Prozent höher als bei der Gruppe der Alkoholiker, welche bei 60 Prozent lag. Die Gruppe der Gelegenheitstrinken verzeichnete 41 Prozent. Ein solches Ergebnis hatten selbst die Forscher nicht erwartet, denn schließlich ist es ja bekannt, dass es viele Todesfälle aufgrund von übermäßigem Alkoholkonsum gibt. Behauptungen zur Folge, haben Alkoholiker eine rund 20 Jahre verkürzte Lebensdauer im Vergleich zu jenen die nur gelegentlich oder gar keinen Alkohol konsumieren. (2) Die Behauptungen gehen noch weiter, in dem gesagt wird, dass alle zehn Sekunden ein Mensch durch Alkohol stirbt. (3)

Jene Behauptungen spiegeln sich jedoch nicht in der Langzeitstudie der Texas University wieder. Was kann der Grund dafür sein?

 

Positive Emotionen und gesellschaftliches Sozialleben bedingt durch den Alkohol

Warum ein Alkoholkonsum mit einer erhöhten Lebensdauer in Verbindung gebracht wird, darüber sind sich die Forscher noch nicht ganz einig. Wichtig war zunächst einmal, dass die Studie aussagekräftig genug war, damit sie diese Behauptung aufstellen konnten. Für die Studie sind 1824 Probanden über einen Zeitraum von 20 Jahren beobachtet worden. Außerdem haben die Wissenschaftler andere Faktoren, wie z.B. wie regelmäßig die Teilnehmer Sport trieben, wie sie sich ernähren usw. außer Acht gelassen um die Ergebnisse nicht zu verfälschen.

Forscher vermuten, dass das gesellschaftliche Trinken und die damit verbundenen Emotionen und Glücksgefühle dafür sorgen, dass wir länger leben.

Dennoch können sie sich das Phänomen noch nicht zu 100 Prozent erklären. Sie vermuten, dass es dabei viel mehr um das erfüllte Gesellschaftsleben und die damit verbundenen Glücksgefühle und Emotionen geht, als mehr um den konsumierten Alkohol. Das solche Emotionen und Glücksgefühle einen immensen Einfluss auf unsere Stimmung und auf unsere Gesundheit hat, ist nichts Neues.

Des Weiteren konnte schon häufiger nachgewiesen werden, dass Personen die keinen Alkohol konsumieren häufiger an Einsamkeit und Depression leiden.

 

Bedachter Alkoholkonsum ist das Stichwort!

Jetzt stellt sich allerdings die Frage: „Wie viel Alkohol ist denn überhaupt gesund?“ Diese Frage ist durchaus berechtigt, denn ein zu großer Alkoholkonsum kann auch gesundheitliche Risiken für uns haben! Folgen von starkem Alkoholismus sind unter anderem Lebererkrankungen und Gedächtnisverlust, welcher bis hin zu Demenz führen kann.

Doch was ist denn das ideale Maß?

Für Männer raten Ärzte nicht mehr als 0,6 Liter Bier und 0,3 Liter Wein am Tag zu trinken. Bei Frauen sinkt die Zahl ein wenig auf 0,3 Litern Bier und 0,15 Litern Wein täglich.

Doch ist der gelegentliche Vollrausch für uns nun gefährlich oder nicht? Darauf gibt es eine klare Antwort: Nein! Studien beweisen, dass ein gelegentlicher Trinkabend keine nachweißlichen Folgen für unsere Gesundheit hat. (4)

 

Fazit

Alkohol ist ein sehr umstrittenes Thema. Nicht nur was die gesundheitlichen Aspekte angeht, sondern auch aufgrund der berauschenden Wirkung auf den Menschen, welche oftmals mit üblen Folgen endet. Doch schaut man einmal auf die gesundheitlichen Folgen, so kann man sagen, dass es unserem Leben und unserer Lebenserwartung zu Gute kommen, wenn wir gelegentlich einmal zu einem Glas Wein greifen oder die ein oder andere Flasche Bier am Abend trinken.

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.